Bei Ihrem Besuch auf unserer Website verwenden wir Cookies um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie unsere Website weiter benutzen stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu.

Pauschalreisegesetz

Pauschalreisegesetz schnell erklärt

Übernachtung mit Halbpension – ist das schon eine Pauschalreise? Wie verhält sich das mit Skikarten? Solche und weitere Fragen haben wir in den letzen Wochen sehr oft von Tourismusbetrieben gehört. Zum neuen Pauschalreisegesetz, das seit 1.7.2018 gilt und damit auf Verträge anzuwenden ist, die ab diesem Zeitpunkt geschlossen werden, hier ein paar Antworten.

Die Broschüre „Pauschalreiserecht in der Beherbergung“ der WKO – Die Hotellerie und des bmwfw können Sie hier downloaden.

Eine Pauschalreise liegt vor, wenn …

mindestens zwei verschiedene Arten von Reiseleistungen für den Zweck derselben Reise kombiniert werden. Dazu gehören:

  • die Personenbeförderung (z.B. Bus, Eisenbahn, Schiff und Flugzeug)
  • die Unterbringung einer Person
  • die KFZ-Vermietung (mind. 4 Räder und Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h) bzw. die Vermietung von Krafträdern der Führer­scheinklasse A und
  • jede andere touristische Leistung, die nicht wesensmäßig Bestandteil einer der ersten drei genannten Leistungen ist.

 

Andere touristische Leistungen sind beispielsweise:

  • Eintrittskarten für Konzerte, Sportveranstaltungen Ausflüge oder Themenparks
  • Führungen
  • Skipässe
  • Wellnessbehandlungen
  • Vermietung von Sportausrüstung (z.B.: Skiausrüstung)

 

Diese anderen touristischen Leistungen führen in Kombination (z.B. mit der Beherbergung) nur dann zu einer Pauschalreise, wenn diese

  • nicht „wesensmäßig Bestandteil“ einer der anderen genannten Reiseleistungen (=Personenbeförderung, Unterbringung und Auto- bzw. Krafträdervermietung) sind und
  • einen erheblichen Anteil (in der Regel 25% oder mehr) am Gesamtwert der Kombination ausmachen oder
  • als wesentliches Merkmal der Kombination beworben werden oder
  • ein wesentliches Merkmal der Kombination sind.

 

Wichtig:
Leistungen, die wesensmäßig Bestandteil einer anderen Reiseleistung sind, werden nicht als eigenständige Reiseleistungen angesehen und führen daher zu keiner Pauschalreise. Folgende Leistungen sind als wesensmäßiger Bestandteil am Beispiel der Reiseleistung „Unterbringung“ zu qualifizieren:

  • kleine Beförderungsleistungen (z.B. Transfer zwischen Hotel und Bahnhof)
  • Mahlzeiten, Getränke oder Reinigung im Rahmen der Unterbringung
  • inkludierter Zugang zu hoteleigenen Einrichtungen wie Schwimmbad, Sauna, Wellnessbereiche oder Fitnessraum

 

Beispiel: Eine Kombination aus Übernachtung inklusive Halbpension, Zugang zum hoteleigenen Wellnessbereich und Abholung vom Bahnhof stellt keine Pauschalreise dar.

In nachfolgenden Fällen liegen weder Pauschalreisen noch verbundene Reiseleistungen* vor:

Beispiel: In einem Hotel können Skikarten an der Rezeption erworben werden. Wenn ein Hotelgast Skikarten für die Familie nach Anreise an der Rezeption erwirbt, führt dies zu keiner Pauschalreise – dies auch dann nicht, wenn die Skikarten über dem Orientierungswert von 25% des Gesamtpreises liegen. Beispiel für mögliche Bewerbung von zusätzlichen Leistungen durch Vermerk am Angebot, die keine Umgehung darstellen: „Bequemer Kauf von Skipässen an der Rezeption möglich“ „Radverleih auf Anfrage an der Rezeption vor Ort“ „Tourismuscard an der Rezeption erhältlich“ „Green-fees für den nahegelegenen Golfplatz können an der Rezeption reserviert werden“.

Beispiel: HOTEL MUSTERMANN „Zeit zu zweit“ 2 Übernachtungen – € 250,- pro Person Inklusive:

» 2 Übernachtungen im Hotel Mustermann

» 2 x reichhaltiges Frühstück

» 2 x 3-Gang Menü im hoteleigenen Restaurant

» 1 x Thermeneintritt in der nahegelegenen Therme im Wert von € 45,- Bademantel und Badetasche für die Dauer des Aufenthalts

Bei diesem Angebot handelt es sich um keine Pauschalreise und keine verbundene Reiseleistung, da die anderen touristischen Leistungen die 25% Grenze nicht überschreiten und auch nicht als wesentliches Merkmal beworben werden bzw. kein wesentliches Merkmal sind.

Beispiel: HOTEL MUSTERMANN „6 Tage Aktivurlaub im Winter“

Freuen Sie sich auf folgende Leistungen Inklusive:

» 5 Übernachtungen

» 5 x reichhaltiges Frühstück vom Buffet

» 5 x 4-Gang Abendmenü inkl. Salatbar

» 1 x Schneeschuhwanderung für die Familie (2 Erwachsene + 2 Kinder)

» inkl. Kaffee, Tee und Kuchen am Nachmittag

» inkl. freie Getränke von 10:00 bis 21:00 Uhr

» inkl. Nutzung des Wellnessbereichs und Sauna

» inkl. gratis W-LAN Nutzung

 

Sofern die 25%-Grenze des Gesamtangebots durch die anderen touristischen Leistungen (in diesem Fall die Schneeschuhwanderung) nicht überschritten wird, liegt bei diesem Angebot alleine aufgrund der Bewerbung keine Pauschalreise vor. Es handelt sich auch um keine verbundenen Reiseleistungen.

 

Keine Pauschalreise liegt z.B. auch vor, wenn zwei gleiche Reiseleistungen kombi­niert werden (Beispiel: Hotelübernachtung und Übernachtung in einer Berghütte).

* Eine verbundene Reiseleistung liegt vor, wenn der Reisende unter Vermittlung eines Unternehmers (z.B. Hotel) separate Verträge mit den einzelnen Leistungserbringern abschließt (siehe Pkt. 3 in der Downloadbroschüre der WKO).

 

Wenn Ihr Angebot eine Pauschalreise oder verbundene Reiseleistung darstellt ist u.A. Folgendes zu beachten:

Informationspflicht

Bitte beachten Sie auch die Informationspflichten für Reiseveranstalter von Pauschalreisen und Vermittler von verbundenen Reiseleistungen (siehe Pkt. 5 in der Downloadbroschüre).

Haftpflichtversicherung

Beherbergungsbetriebe sollten bei ihren Versicherungen abklären, ob die bestehende Haftpflichtversicherung dem Grunde und der Höhe nach auch Forderungen aus Pauschalreiseverträgen abdeckt (siehe Pkt. 8 in der Downloadbroschüre).

Insolvenzrecht

Reisende genießen im Falle der Insolvenz des Reiseveranstalters bzw. des Vermittlers von verbundenen Reiseleistungen einen insolvenzrechtlichen Schutz. Eine Insolvenzabsicherung ist sicherzustellen (siehe Pkt. 9 in der Downloadbroschüre).

Ein auf die Bedürfnisse österreichischer Beherberger zugeschnittenes Versicherungsmodell bietet die Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH. Nähere Informationen auf: www.tourismusversicherung.at

Gewerberecht

Durch die Novellierungen der GewO wurde für Gastgewerbetreibende eine Ausnahme für das Anbieten und die Veranstaltung von Pauschalreisen und verbundenen Reiseleistungen geschaffen. Soweit Gäste beherbergt werden dürfen neben der Unterbringung auch folgende sonstige touristische Leistungen angeboten werden (siehe Pkt. 11 in der Downloadbroschüre):

  • Ski- und Liftkarten
  • Verleih von Sportausrüstung
  • Sport- und Wanderführungen
  • Eintrittskarten für Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen
  • Wellnessbehandlungen und
  • Veranstaltung von Tagesausflügen

Die Broschüre „Pauschalreiserecht in der Beherbergung“ der WKO – Die Hotellerie und des bmwfw können Sie hier downloaden.

Die meisten Pauschalen sollten also weiterhin angeboten werden können. Bei Fragen rufen Sie uns bitte einfach kurz an, wir helfen gerne weiter.

 

Bitte beachten: Alle vorstehenden Informationen dienen als Orientierungshilfe, wir können keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernehmen, ein etwaiger Rechtsanspruch kann aus den Informationen nicht abgeleitet werden.

Quelle: Wirtschaftskammer Österreich – Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft